Der Sphinx

Der Sphinx von Giza ist ein Symbol, das das Wesentliche von Ägypten für tausende Jahre dargestellt hat (es heisst wirklich "der Sphinx"). Geschnitzt aus dem Grundgestein der Hochebene Giza, ist der Sphinx ein geheimnisvolles Wunder aus den Tagen des alten Ägypten. Der Körper eines Löwen mit dem Kopf eines Königs oder des Gottes, der Sphinx symbolisiert Stärke und Schönheit. Von der Nordseite zeigt das Profil des Sphinx den Anteil des Körpers zum Kopf auf. Es scheint, als wenn der Kopf im Verhältnis zum Körper zu klein ist. Wegen den Landschaftsveränderungen der Wüste ist der Körper des Sphinx mehrmals während der letzten paar tausend Jahre vom Sand begraben worden. sphinx1.gif


sphinx2.jpg Erst etwa 1905 wurde der Sphinx wieder einmal ausgegraben und vom Sand befreit, und die Grösse und die Schönheit des Sphinx konnte wieder bewundert werden. Die gesamte Länge des Körpers beträgt etwa 45 m, die Höhe des Kopfes 10 m, seine Breite etwa 4 m. Sogar die Tatzen des Sphinx sind 15 m lang. Weil bestimmte Schichten des Steins sehr weich sind, gibt es einen hohen Abnutzungsgrad, die das ursprüngliche Detail der geschnitzten Abbildung verändert hat.


Da die ägyptische Regierung heute um den Wert der Altertümer weiss, haben sie angefangen diese sehr vorsichtig zu restaurieren. Mit Absicht ist eine solche Restauration - auch bei den Gemälden in den Gräbern - stets als solche zu erkennen.

Die populärste und aktuellste Theorie des Erbauers des Sphinx besagt, dass sie durch den Pharao Khafre aus der 4. Dynastie in Auftrag gegeben worden war. Khafre war einer der Söhne von Khufu (auch: Cheops) der als der Erbauer der grossen Pyramide angesehen wird.
sphinx3.jpg


sphinx4.jpg Die Mammeluken, ein türkisches Volk aus dem sechsten Jahrhundert, haben die Nase des Sphinx auf dem Gewissen, sie waren die ersten, die bei Schiessübungen den Sphinx zum Ziel machten. Fälschlicherweise werden Napoleons Leute dafür verantwortlich gemacht (obwohl: Die waren auch nicht besser). Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert zeigen aber den Sphinx schon ohne seine Nase.

Die Mammeluken waren auch die ersten die einen Gang in die grosse Pyramide schlugen. Die erhofften Goldschätze fanden sie jedoch nicht.