Rückreise, Tag 5

Die Route bei GPSies

 

 

Die Strecke

 

Für die Heimreise hatte ich keinen grossen Plan. Einen Kleinen aber doch, schliesslich lagen zwischen mir und der Schweizer Grenze noch der kleine und der grosse Sankt Bernhard.

 

Doch grad nach der Grenze zu Italien fing es wieder an, die Sache mit den Zahlen. Da war so eine 50 in einem roten Kreis. Wie unsere ‚Generell 50’ Schilder. Und die Aussage darunter, dies gelte fortwährend. Oder so, mein Italienisch ist ja auch nicht das gelbe vom Ei. Dies mit der weissen Linie haben sie zuoberst nur deswegen sein gelassen, weil da kein Platz war für. Bezeichnenderweise wurde die Strassennummerierung direkt fortgesetzt. SS26 für den Kleinen, SS27 für den Grossen. Sagte ich schon, dass ich italienische Passstrassen nicht mag?

 

Also in La Thuile über die hässliche Spitzkehre rechts abgebogen über den Colle San Carlo. Der hat zwar inzwischen auch ne weisse Linie, darf aber noch mit 90 befahren werden.

 

Auf der Schweizer Seite in einer dichten Autokolonne den Grossen wieder runter. Überholen war nicht angesagt, die Jungs kannten nichts, bewegten wir uns doch alle im führerscheingefährdeten Bereich.

 

Wieder in der Schweiz, wie weiter?
Einen hab ich noch. Den Col de la Croix, ja der ist wirklich holprig. Der anschliessende Col de Pillon aber nicht weniger.

 

Thun.
Einen hab ich noch, einen hab ich noch. Der Schallenberg liegt doch auf direkter Linie, anschliessend das Entlebuch.

 

So langsam hatte ich genug. Als dann der Wegweiser das erste Mal die Farbe wechselte wollte ich nur noch nach Hause und hab das Handtuch geworfen.