The Tomb of Anherkha

Die ägyptischen Hieroglyphen sind eine Konsonatenschrift, das macht es etwas kompliziert. Die Vokale wurden nicht geschrieben und sind daher auch nicht überliefert. Dazu gibt es Bilder und Phonogramme. Wikipedia: Ägyptische Hieroglyphen


Überträgt man die Namen in die moderne Schrift, werden sie mit Vokalen aufgefüllt, um sie lesbar zu machen. So kann niemand sagen, welche der Schreibweisen richt wäre: Nofretete - Nefertiti - Nefertati. Zudem werden die Namen auch je nach Sprache verschieden geschrieben.


Oder in unserem Fall: Anherkha - Enerka - Inerka


Dieses Wandgemälde hab ich mal in einem Buch gesehen, es hat mich so fasziniert, dass ich es in Ägypten mal live anschauen wollte. Lange hab ich danach gesucht, fündig wurde ich im Grab der Anherkha, Tombs of the Nobles, Theben.
Hier sind nicht Könige begraben, das macht es etwas unbekannter. Die hier Begrabenen waren aber sicher keine armen Leute, mit Sicherheit aber keine Unbekannten. Die Touristenzahl in den Tombs of the Nobles ist deutlich geringer als im Tal der Könige.


Das Bild beschreibt eine Frau mit zwei Kindern, vermutlich die Grabherrin. Einem Kind gibt sie eine weisse Taube, beides heutzutage Symbole für das Leben. Im Hintergrund, auf einem Podest, etwas das einem Ei sehr ähnlich sieht.
Daneben Götter, in diesem Fall vielleicht eher Göttinnen, ihnen werden Opfergaben gebracht.


Im Ei, nennen wir es mal so, sind ein ganze Reihe kleiner Kreise angebracht. Ich hab sie gezählt, es sind 46 an der Zahl. Dies ist eine besondere Zahl, zumindest in der Biologie.


46 entspricht der Anzahl Chromosomen des Menschen. Auf dem Bild sind die 23 Paare der Grösse nach angeordnet, das X/Y Chromosom zum Schluss, eine übliche Darstellung. Quelle Wikipedia: Chromosomen
Sie sind die Träger der Gene und somit für das Leben sehr wichtig. Sollten die alten Ägypter die Anzahl menschlicher Chromosomen gekannt haben?


Bevor ich mich jetzt als Verschwörungstheoretiker oute: Ok, es könnte auch einfach nur eine schematische Darstellung eines Granatapfels sein, den die alten Ägypter sicherlich schon kannten. Aber würde man den so prominent in Szene setzen?